Woman Center Woman Center Woman Center

Aktuelle Seite: / Lebenslauf

zervomanolakis

CURRICULUM VITAE

Persönliche Daten

Dr. med. Ioannis Zervomanolakis, MD, PhD, MPH, MBA
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Schwerpunkt Reproduktionsmedizin
Southeastern Fertility Solutions GmbH
FRMC Fertility Medicare GmbH
Partner vom Kinderwunschzentrum Institute of Life-IASO


Promotion

10.2001-05.2004 Promotion in der Abteilung für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Universitätsfrauenklinik Bonn unter der Leitung von Prof. Dr. med. Hans van der Ven und Prof. Dr. rer. nat. Markus Montag zum Thema: „Korrelation der Embryoqualität bis zum Embryotransfer mit der Verabreichung von GnRH-Agonisten und -Antagonisten im Rahmen der assistierten Reproduktion“.


Schulausbildung und Hochschulstudium

04.2015-10.2015 Certificate Program, Executive Leadership for Healthcare Professionals, Cornell University

09.2012-08.2014 MBA, ALBA Graduate Business School, American College of Greece

09.2007-09.2009 Magisterstudium für Gesundheitswissenschaften an der Tiroler Landesuniversität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT

1992-1998 Studium an der Medizinischen Hochschule Athen
Abschluss des Studiums mit der Diplomnote „sehr gut“

06.1992 Allgemeine Aufnahmeprüfungen, Medizinische Hochschule Athen, Griechenland

1980-1992 Grundschule, Gymnasium und Abitur in Florina, Griechenland


Berufliche Tätigkeit

06.2009-heute Kinderwunschspezialist an den IVF-Kliniken von Institute of Life-ΙΑSO und Mitera. Geschäftsführer, Southeastern Fertility Solutions GmbH, Athen bzw. FRMC Fertility Medicare GmbH, Berlin.

08.2008-06.2009 Stellvertretender Direktor und Leitender Oberarzt an der Universitätsklinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Department für Frauenheilkunde, Medizinische Universität Innsbruck

06.2006 Erwerb des Facharzttitels für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Ärztekammer Nordrhein, Düsseldorf, Approbation als Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Ärztekammer für Tirol, Österreich

01.2001-05.2006 Assistenzarzt der Frauenklinik an den Kliniken St. Clemens Oberhausen, St. Antonius Wuppertal, Universitätsfrauenklinik Regensburg und Universitätsfrauenklinik Tübingen

12.2004-01.2005 Forschungsassistent im Endocrinology and Reproduction Research Branch, National Institute of Health, Washington D.C.

01.2001-07.2001 Approbation als Arzt in Deutschland, Assistenzarzt an der urologischen Klinik des Johanniter-Klinikums in Oberhausen

02.2000-01.2001 Assistenzarzt in der chirurgischen Klinik des Städtischen Krankenhauses in Ierapetra, Kreta

09.1998-12.1999 „Landesdienst“ im städtischen Krankenhaus in Ierapetra, Kreta
(Ambulanz, Chirurgie, Innere Medizin, Gynäkologie)


Klinische Interessen

Infertilität, in vitro Fertilisation, reproduktive endoskopische Chirurgie, Fertilitätsoptionen für Karzinompatientinnen. Durchführung der ersten Retransplantation vom Ovargewebe in Österreich bzw. Griechenland. Prämature Ovarialinsuffizienz, in vitro Maturation von Eizellen, Endometriose, Menstruationsstörungen, habitueller Abort, Menopause.


Forschungsinteressen

Zelllinienkultur, IVF und ICSI, Zellregulation, Proliferation und Metabolismus von Ovarialzellen, Follikeln und Embryonen im Frühstadium, Kryokonservierung von Ovarialgewebe und in vitro-Maturation von Eizellen, in vitro Stimulation vom Ovargewebe, Signalmechanismen von G-Protein-koppelnden Rezeptoren (GPCR) und Rezeptortyrosinkinasen (RTK) in hypophysären und extrahypophysären Zellen.


Forschungpreise

Österreichische Gesellschaft für Reproduktionsmedzinin und Gynäkologische Endokrinologie, 22.09.07. Thema der Arbeit: „Anti-Müller-Hormon (AMH) und Inhibin B als Marker der ovariellen Funktionsreserve bei Patientinnen unter Chemotherapie auf Grund Krebs- bzw. Autoimmunerkrankungen“.

Österreichsiche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, 23.05.08. Thema der Arbeit: „Entwicklung eines Perifusionssystems zur In-vitro Maturation und In-vitro Stimulation murinen Ovargewebes“.


Mitgliedschaften

Deutsche und Österreichische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie
Deutsche und Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Fertiprotekt-Deutsches Netzwerk für fertilitätsprotektive Massnahmen bei Chemo- und Strahlentherapie


Sprachkenntnisse

„Zertifikat für Deutsch als Fremdsprache“, „Mittelstufe“ und „Kleines Deutsches Sprachdiplom“ des Goethe-Institutes

„Certificate for Proficiency in English“ der Universität Cambridge


Wichtige Publikationen und Vorträge

I. Karagiorga, GA Partsinevelos, D. Mavrogianni, E. Anagnostou, I. Zervomanolakis, K. Kallianidis, P. Drakakis, D. Loutradis. Single nucleotide polymorphisms in the Anti-Müllerian hormone (AMH Ile(49)Ser) and Anti-Müllerian hormone type II receptor (AMHRII -482 A>G) as genetic markers in assisted reproduction technology. J Assist Reprod Genet. 2015, 32(3):357-67.

K. Winkler-Crepaz, V. Nederegger, S. Ayuandari, D. Rosenfellner, I. Zervomanolakis, S. Hofer, L. Wildt, SC Ziehr. Novel dynamic culture system to support initiation of primordial follicle growth in prepubertal mouse ovaries. Fertil Steril. 2014, 102(3):864-870.

I. Zervomanolakis, D. Dafnis, I. Giakoumakis.Einfluss der Spermienqualität auf den Ausgang der Behandlung mittels ICSI und Leihmutterschaft:Eine retrospektive Studie.DGGG-Kongress,München 2014.

Ι. Zervomanolakis, Ι. Karagiorga, D. Mavrogianni, V. Dinopoulou, D. Loutradis. Einfluss der Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) in Genen des Anti- Müller-Hormons und seines Typ-II-Rezeptors auf die Behandlung im Rahmen der assistierten Reproduktion. DGGG-Kongress, München 2012.

I. Zervomanolakis, P. Giles, C. Sofoudis, N. Vlahos, V. Gregoriou, I. Galani. Estimating follicle survival through fluorescence microscopy of ovarian tissue after cryopreservation and thawing. 'Fertility preservation: from endometriosis to ovarian tissue cryopreservation', Brussels 2012.

Ι. Zervomanolakis, L. Wildt, U. Siebert, W. Oberaigner. Effects of healthcare modernisation law on infertility treatment outcomes in Germany: a retrospective study. ESHRE, Hum Reprod 2011, 26: 223.

Leydig-Cell-Tumor of the Ovary that Responded to GnRH-Analogue Administration - Case Report and Review of the Literature. RK Klotz, E Müller-Holzner, S Fessler, DU Reimer, I Zervomanolakis, B Seeber, V Mattle, L Wildt. Exp Clin Endocrinol Diabetes. 2010 May;118(5):291-7.

K Winkler., S Hofer.,K.F. Murach, I Berger, M Drerup, L Wildt, I Zervomanolakis. Establishment of a perifusion system for stimulation of murine ovarian tissue in vitro. ESHRE, Hum Reprod 2009; 24:200.

I. Zervomanolakis, H.W. Ott, J. Müller, B. E. Seeber, V. Mattle, I. Virgolini, D. Heute, L. Wildt. Uterine mechanisms of ipsilateral directed spermatozoa transport: Evidence for a contribution of the utero-ovarian countercurrent system. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2009 May;144 Suppl 1:S45-9.

M. Castellan, A. Pithamitsi, J. Müller,B. Seeber, V. Mattle, E. Grubinger,S. Ruth-Egger, L. Wildt, I. Zervomanolakis. Thrombophile Gerinnungsstörungen: Vorkommen und Therapieerfolg bei Patientinnen mit Abortus habitualis J. Reproduktionsmed. Endokrinol. 2008; 5 (5), 290.

S. Foeger, M. Pichler, S. Reifer, E. Gunsilius, G. Gastl, L. Wildt, I. Zervomanolakis. Amenorrhoe nach zytotoxischer Therapie bei Frauen mit Hodgkin- und Nonhodgkin-Lymphomen. J. Reproduktionsmed. Endokrinol. 2008; 5 (5), 291.

K. Winkler, S. Hofer, I. Berger, L. Wildt,I. Zervomanolakis: Entwicklung eines Perifusionssystems zur In-vitro Maturation und In-vitro Stimulation murinen Ovargewebes. OEGGG-Kongress, Mai 2008, Dornbirn.

I. Zervomanolakis, S. Hofer, V. Mattle, K. Winkler, K. F. Murach, I. Berger, L. Wildt: Kinderwunsch nach Chemotherapie – wissenschaftliche Perspektiven und klinische Anwendung. J Gynäkol Endokrinol 2008; 18 (1): 7–13.

I Zervomanolakis, V Mattle, KF Murach, S Hofer, L Wildt. Innsbrucker Konzept zum Fertilitätserhalt bei Patientinnen mit Krebs- und Autoimmunerkrankungen. Geburtsh Frauenheilk 2007; 67.

I Zervomanolakis, V Mattle, KF Murach, S Hofer, HW Ott, L Wildt. Cryopreservation of ovarian tissue: A new fertility preservation option for female patients with malignancies and autoimmune diseases. Exp Clin Endocrinol Diabetes 2007; 115

I. Zervomanolakis, H.W. Ott, D. Hadziomerovic, V. Mattle, D. Heute und L. Wildt: Physiology of upward-transport in the human female genital tract. Annals of the New York Academy of Sciences. 2007 Apr; 1101:1-20

V. Mattle V, A. Bilgyicildirim, D. Hadziomerovic, HW Ott, I. Zervomanolakis, G. Leyendecker, L. Wildt. Polycystic ovarian disease unmasked by pulsatile GnRH therapy in a subgroup of women with hypothalamic Amenorrhea. Fertil Steril. 2008 Feb;89(2):404-9.

„Preservation of ovarian function and fertility options of young women undergoing chemotherapy“ Karolinska-University, Stockholm, 11.01.2005.

I. Zervomanolakis, K. Babilas, O. Ortmann. Prämature Ovarialinsuffizienz nach Chemotherapie. Gynäkologe 2004. 37: 27-31.

 

KONTAKT

Dr. med. Ioannis Zervomanolakis

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Schwerpunkt Reproduktionsmedizin

WomanCenter

Kifissias 14

Maroussi, 151 25 Athen

T: +30 211 182 3000,

M: +30 6977 164159,

F: +30 211 182 3001

zervomanolakis@womancenter.gr

VIDEO